Ehrenerklärung darf man nicht erzwingen

Leistungen nach dem Asylbewerbergesetz (AsylbLG) dürfen auch dann nicht gekürzt werden, wenn die Betroffenen sich weigern, eine „Ehrenerklärung“ abzugeben.

 

Das war bisher häufige Praxis – das Asylgesuch ist rechtskräftig abgelehnt. Von den Betroffenen wird dann eine Ehrenerklärung abverlangt, dass sie sich verpflichten, freiwillig in ihr Heimatland zurückzukehren und nicht erneut nach Deutschland einreisen zu wollen, es sei denn, unter den Voraussetzungen der einschlägigen Einwanderungsgesetze.

Das Bundessozialgericht hat aber nun entschieden, dass diese Leistungen geduldeten Menschen in der Bundesrepublik auch dann zustehen, wenn sie sich weigern, eine solche Erklärung abzugeben.

(Urt. v. 30.10.2013, Az. B 7 AY 7/12 R9).

Mehr dazu auf den Seiten von LTO

BSG zum Asyl: Ehrenerklärung darf man nicht erzwingen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s