Fragen – Zuhören – Zusammenfassen

Im Konfliktbearbeitungsprozess sind drei verschiedene Tätigkeiten von besonderer Bedeutung. Allen dreien ist gemeinsam, dass sie zwar ein aktives Tun erfordern, welches aber grundsätzlich anders ausgeprägt ist.

Aufgabe in der Mediation ist es nun, diese drei Prozesse anzuregen, zu unterstützen und zu begleiten

Die richtige Fragetechnik ist hierbei eine Kunst – denn gekonntes Fragestellen eröffnet dem Gefragten die Horizonte, die der Konflikterhellung dienen können.

Hierbei ist zu beachten, dass wir von folgender Grundannahme ausgehen: Wir als aktive Subjekte stellen Fragen an unsere Umgebung – denn uns stellt sich eine bestimmte Situation in einem ganz bestimmten Kontext dar. In den seltensten Fällen geht es nun um Feststellungen einer unumstößlichen objektiven Wahrheit. Meist werden Eindrücke und Erfahrungen überlagert von subjektiven Empfindungen oder in einen bereits vorhandenen Bestand an ähnlichen Erfahrungen und Eindrücken eingelagert.

Die Fragen, die wir nun stellen, sind gleichfalls in einem entsprechenden Kontext eingebettet. Denn auf die Frage erwarten wir ein feed-back – welches dann wiederum an die mit der Frage verbundenen Erwartungen verknüpft wird. Je nach dem, wie die mit der Frage verbundene Erwartung nun erfüllt oder enttäuscht wird, entscheidet sich, wie weiter gefragt werden wird.

So gesehen lassen sich nun verschiedene Fragetypen klassifizieren – von der offenen Frage, die einem breiten Spektrum Raum lässt bis hin zu der Suggestionsfrage.

Einen interessanten Beitrag hierzu hat Alan Sharland hier unter dem Titel „questionning“ veröffentlicht.

Fast noch schwieriger als das Fragen gestaltet sich das – aktive – Zuhören und das Zuhören – können. Denn das richtige aktive Zuhören verlangt, dass das vom Sender mitgeteilte vom Empfänger so verstanden werden kann, wie es vom Sender verlangt wird. Das hört sich zwar zunächst einfach an, problematisch aber ist es, wenn die Filter zwischen Sender und Empfänger nicht oder nicht richtig funktionieren.

Genau hier haben wir eines der zentralen Probleme, mit dem wir  in der Mediation arbeiten müssen. Denn die Diskommunikation und das Nichtverstehenkönnen oder Nichtverstehenwollen sind ja die Hintergründe dafür, dass die Parteien ohne Hilfe nicht zurande kommen.

Das aktive Zuhören bedeutet auch, dass der Sender darin unterstützt wird, sich so zu artikulieren, dass das Gesendete und das Empfangene eine größtmögliche Übereinstimmung erhält.

Alan Sharland hat hier weitere Überlegungen unter der Überschrift „listening“ zusammengefassst.

 

Zuhören und Fragen verlangt ein gegenseitiges Senden und Empfangen – und damit ein gekonntes und richtiges Zusammenfassung des Erfahrenen.

Hierzu gehört neben der Wiedergabe des akkustisch Vernommenen auch die Wiedergabe der nonverbalen Äußerungen – wie beispielsweise Tonfall oder Körperhaltung.

Und besonders wichtig ist das permanente Überprüfen ob das Vernommene auch so gesendet werden sollte – also das dauerhafte Infragestellen der eigenen Wahrnehmung und die zugehörige Evaluation.

 

Nachdem nun die Medianten im Verlaufe des Prozesses zunehmend befähigt werden sollen, die gestörte Kommunikation zwischen ihnen wieder herzustellen ist es eine Selbstverständlichkeit, dass die oben genannten Punkte nicht nur zwischen Mediator und derzeitigem Gesprächspartner beachtet werden, sondern dass darauf geachtet wird, dass der jeweils andere Partner bei diesem Prozess mitgenommen wird und auf Augenhöhe bleibt. Es handelt sich daher um ein mehrdimensionales in sich vernetztes Kommunikationsmodell.

 

Gerne steht Ihnen Rechtsanwalt Hoheisel-Gruler für weitere Fragen zum Thema auch telefonisch zur Verfügung. Die Kanzlei bietet hierzu des Service einer telefonischen Beratung unter der kostenpflichtigen Servicenummer 0900-1876000021 an.

Es werden 1,99 Euro pro Minute aus dem Festnetz der Deutschen Telekom berechnet. Aus Mobilfunknetzen wird zum Teil vom Netzbetreiber ein Aufschlag berechnet. Der jeweilige Minutenpreis wird aber immer vor Gesprächsbeginn kostenlos angesagt.

Die Einzelheiten hierzu finden Sie hier.

 

 

Advertisements

Flyer zum typischen Ablauf einer Mediation

Eine Mediation ist typischerweise in sechs verschiedene Phasen gegliedert. Wie diese aufeinander folgen und was Gegenstand einer jeweiligen Phase ist, ist in diesem Flyer, der hier zum Download bereit gestellt ist, dargestellt.

Vorträge

Wir  bieten Ihnen Vorträge zu folgenden Themen an:

1) Das I-Wort : Grundsätzliches zur Insolvenz und zum Verfahren
2) Geordnete Insolvenz: Chancen des Insolvenzplanverfahrens
3) Eigenverwaltung: Eine wenig bekannte Möglichkeit in der Insolvenz
4) Das Unternehmen in der Krise

  • Krisenfrüherkennung
  • Insolvenzreife der GmbH
  • Kurzfristig wirksame Maßnahmen zur Beseitigung der Insolvenzreife
  • Freie Sanierung außerhalb des Insolvenzverfahrens
  • Die Kreditinstitute im Sanierungsprozess
  • Vermeidung von Insolvenzanfechtungen
  • Straftaten in der Insolvenz
  • Haftungsgefahren in der Krise

5) Familienrechtliche Brennpunkte für UnternehmerInnen
6) Mediation – Grundsätzliches, Einführung
7) Notfallvorsorge für Unternehmer

  • Absicherung der Familie
  • Notfallakte
  • Vorsorgeregelungen

Fragen Sie uns nach unseren Konditionen.

Download

Wir haben aktuell einen download-Bereich eingerichtet, auf dem Sie unsere Informationsmaterialien, Handreichungen und vieles mehr herunterladen können werden.

Einen ersten Anfang haben wir mit einer Informationsbroschüre zum Konfliktmanagement und zur Kommunikation gemacht, die Sie hier finden können.