Schlagwort-Archive: artikel

Wie der Talmud in die Mediation gelangt…..

Ein spannendes Thema: Die Kollegen auf der Seite von jdsupra.com haben sich Gedanken darüber gemacht, wie die Lehren aus dem Talmud sich in der Mediation nutzbar machen könnten. Auf der einen Seite eines der bedeutensten jüdischen Werke, geschrieben in der Antike nach der Zerstörung Jerusalems durch die Römer, das sich durch die Diskussion über die Auslegung der biblischen Texte der Tora auszeichnet, auf der anderen Seite eine Methode, Konflikte durch Kommunikation zu lösen.

Quelle: From the Talmud: Making Peace in Mediation by Giving Others the Benefit of the Doubt

In diesem Beitrag – der einer Reihe zu Bezügen zwischen Mediation und Talmud entstammt – geht der Autor dem Gebot aus dem 3. Buch Mose nach:

Ihr sollt beim Rechtsentscheid kein Unrecht begehen. Du sollst weder für einen Geringen noch für einen Großen Partei nehmen; gerecht sollst du deinen Mitbürger richten.

Hierzu wird den talmudistischen Auslegungen nachgespürt – und der Autor landet dann beim Stichwort „Vertrauensvorschuss“. Die Forderung nach der Gerechtigkeit im Gericht bedeute, dass nur dann kein Unrecht begangen werden könne, wenn nicht vorschnell geurteilt werde.

Hieraus wird dann – und das ist für die Mediation wirklich ein brauchbarer Gedanke – die Forderung, auch in gestörten und zerrütteten Konfliktsituationen muss man der jeweiligen Partei einen Vertrauensvorschuss gewähren. Vorschnelle Schlüsse können konfliktauslösend und verschärfend wirken.

Deshalb resultiert hieraus die Forderung an eine Haltung, die hinterfragt und die der Konfliktklärung Raum gibt. Erst wenn dieser Vertrauensvorschuss gegeben wird, kann hieraus der notwendige Raum geschaffen werden, den Konflikt wirksam und nachhaltig zu bearbeiten.

Mediationstechniken bei Konflikten in der Arbeitswelt

Die Harvard Law School hat auf ihrem Blog einen Beitrag veröffentlicht, der sich mit Konfliktlösungsstrategien in der Arbeitswelt auseinandersetzt:

Quelle: Employee Mediation Techniques – Resolve Disputes and Manage Conflict with These Mediation Skills

Hier wird wieder eines deutlich: Ein Konflikt im betrieblichen Umfeld ist kein Ausnahmezustand, sondern quasi Normalität. Es kommt also nicht darauf an, ob ein Konflikt auftritt, sondern wie dieser bearbeitet wird. Es stellt sich daher die Frage, wie verhindert werden kann, dass sich ein solcher Konflikt dann zum Störfall mit weitreichenden Konsequenzen auswachsen kann.

Der Hintergrund ist eigentlich banal: Die Übereinstimmung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber ist eigentlich auf einen ganz engen und schmalen Austausch begrenzt: Arbeitszeit gegen Geld. Das wiederum kann weder auf Arbeitgeberseite noch auf Arbeitnehmerseite zu Zufriedenheit führen, von einem förderlichen Betriebsklima ganz zu schweigen. Darüber hinaus ist auch das System der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter untereinander sowohl von betrieblichen Hierarchien als auch von persönlichen Vorlieben und Abneigungen geprägt. Hier kann gelten, dass Wettbewerb nicht immer das Geschäft belebt, wenn es um knappe Ressourcen am Arbeitsplatz geht, kann sich dieses im Ergebnis auch lähmend auswirken.

Wenn aber erst das Konfliktpotential, das in jedem Betrieb und in jeder Abteilung steckt, erkannt ist und als im Kern unvermeidlich akzeptiert wird, kann hieraus konstruktiv für das Interesse aller Beteiligten gearbeitet werden. Dies klingt zwar im ersten Moment paradox, aber die Wahrheit dahinter ist, dass hier Problempunkte zu einer Lösung gebracht werden können, bevor der Störfall eintritt. Dann aber können die im Konflikt schlummernden Kräfte gebündelt und auf die Lösung gerichtet werden. Es kommt also hier dann entscheidend auf die Haltung an, mit der man dem Konfliktherd begegnet.

Hier ist es durchaus ratsam, sich alternativer Konfliktbearbeitungsmethoden wie der Mediation zu bedienen: Dies hat den Vorteil, dass dann unbeschwert und losgelöst von der Rolle im Unternehmen verhandelt werden kann, ohne dass eine Partei sich verbiegen muss. Gleichzeitig wahrt das allparteiliche Setting der Mediation aber die Rolle und Funktion aller Beteiligten.

Dies eröffnet Möglichkeiten zu einer kommunikativen und konstruktiven Unternehmenskultur, die die Unterschiede jedes Einzelnen und dessen Bedürfnisse anerkennt, die betrieblichen Erfordernisse aber hinreichend und zielführend zu berücksichtigen weiß.

 

Konflikte im Familienunternehmen – und wie Mediation helfen kann, sie zu lösen

Die britische Kollegin Carolyn Hanes hat auf den Seiten von New Landscape Mediation einen Artikel zu diesem Thema veröffentlicht.

Quelle: Conflict and the Family Business – New Landscape Mediation

Sie umschreibt die Vielschichtigkeit solcher Konfliktszenarien sehr gut: Neben den auch in sonstigen Betrieben auftretenden Konflikten und Streitpunkten kommen auch die familiären Bindungen hinzu. Dabei ist durchaus bemerkenswert, dass die Rolle im Betrieb und die Rolle im Unternehmen nicht zwingend übereinstimmen muss, wo auf der einen Seiten Führung verlangt werden kann, ist andererseits gegebenenfalls Unterordnung angezeigt. Oder es kollidieren hierarchisch organisierte Unternehmensstrukturen mit egalitär strukturierten Familien.

Dazu kommen noch die persönlichen Befindlichkeiten und Bedürfnisse, die aufgrund des familiären Kontextes in das Unternehmen mit hineingetragen werden.

Auch können innerhalb Familien durchaus verschiedene Interessen miteinander konkurrieren, die dann im Unternehmen oder in dessen Führung sich kristallisieren.

Letztlich sind die Familienbande auch dafür verantwortlich, dass eine Auseinandersetzung über eine innerunternehmerliche Streitfrage darüber hinaus langfristige schwere Konsequenzen haben können: Sieger und Verlierer finden keine Befriedung sondern die Fortsetzung des Streites in der Familie – oft mit langen und über die Generationen getragenen Auseinandersetzungen.

In diesen Konstellationen kann Mediation für einen Ausgleich der Interessen sorgen – bevor die Situation eskaliert.

Hier kann neben den reinen Sachfragen auch die Besonderheit der familiären Bedürfnisslagen in einem geschützten Rahmen Berücksichtigung finden.

Mediation hat einerseits den Vorteil eines klar strukturierten Verfahrens, andererseits aber, weil die Parteien die eigene Hoheit über das Verfahren behalten, die Flexibilität, die es braucht, um die Konflikte von allen Seiten zu beleuchten und auszuloten und damit lösungsorientiert und bedürfnisgerichtet Lösungen zu erarbeiten.

 

 

Anspruch auf Herausgabe des Kinderreisepasses

Streitigkeiten zwischen getrennt lebenden Eltern um das Sorgerecht und/oder das Umgangsrecht führen auch häufig zu der Frage, wie es denn mit dem Kinderreisepass des Kindes bestellt ist. Gerade wenn ein Elternteil die Befürchtung hegt, der Andere könne mit dem Kind ins Ausland ausreisen, ist diese Frage akut.

Neben der Frage nach der richtigen Anspruchsgrundlage für die Herausgabe des Passdokumentes stellt sich auch die Frage danach, ob und in welchem Umfang der die Herausgabe verlangende Elternteil auch tatsächlich darauf angewiesen ist.

Der Bundesgerichtshof hat die in Literatur und Rechtsprechung kontrovers diskutierten Fragen im Beschluss v. 27.03.2019 – XII ZB 345/18 ausgiebig diskutiert und einer höchtrichterlichen Lösung zugeführt.

Meine Darstellung des Streitstandes und der Rechtslage sowie eine Besprechung der Entscheidung sind heute in der AnwZert FamR erschienen und hier bei juris zu finden:

Hoheisel-Gruler, AnwZert FamR 12/2019 Anm. 1

Adoption eines mittels Eizellspende und Leihmutter geborenen Kindes durch den Ehemann des Vaters

Um sich einen Kinderwunsch erfüllen zu können, weichen homosexuelle Paare auch ins Ausland aus. Denn dort kann dieser Wunsch über eine Eizellenspende und eine Leihmutterschaft realisiert werden.

Beides ist nach deutschem Recht verboten.

Während der Mann, von dem das Kind genetisch abstammt, für seinen Teil die Vaterschaft problemlos anerkennen kann, bleibt dem anderen Teil, sei er mit dem Vater verpartnert oder verheiratet, nur die Möglichkeit, über eine Adoption die rechtliche Stellung eines Elternteils zu erlangen.

Mit dieser Frage hatte sich das OLG München im Beschluss vom 19.02.2018 – 33 UF 1152/17 befasst. Im Kern ging es darum, ob die nach deutschem Recht illegale Vorgehensweise bei Eizellenspende und Leihmutterschaft faktisch ein Adoptionsverbot mit sich bringen könnte.

Ich habe diese Entscheidung für die AnwZert FamR aufbereitet und besprochen. Der Aufsatz, der heute erschienen ist, ist hier bei juris zu finden:

Hoheisel-Gruler, AnwZert FamR 12/2019 Anm. 2

Mediation heißt auch: reden

Die Seite peace-talks.com hat einen Beitrag veröffentlicht, der sich mit einer besonderen Thematik im Trennungskonflikt befasst: dem Reden
— Weiterlesen peace-talks.com/mediationblog/2019/01/21/divorce-mediation-means-talking/

Dass Mediation eine Konfliktlösungsstrategie ist, die auf Kommunikation als Lösungsmittel setzt, ist ja hinlänglich bekannt.

Die Kolleg*innen arbeiten aber nun den Umstand auf, dass gerade hier im Trennungskonflikt Schwierigkeiten bestehen könnten: Die Trennungssituation bringt ja in der Regel auch eine Störung der Komminikation zwischen den trennungswilligen Beteiligten mit sich.

Hier kann aber gerade die Mediation hilfreich sein. Es muss kein Widerspruch sein – sondern bietet gerade einen Schlüssel zum Erfolg. Der Mediatior/die Mediatorin ist der Transformator für Positionen, Wünsche, Bedürfnisse – und das für beide Beteiligte. Das Einander-Nicht-Verstehen (können oder wollen) erhält ein Gegenüber, das beide ernst in ihrem Anliegen nimmt und dadurch Inhalte und Meta-Botschaften nicht nur transportieren und adressieren kann, sondern auch dafür sorgt, dass diese auch ankommen – und eine Reaktion hierauf auslösen und zurückbringen.

Darin besteht ein nicht zu gering schätzender Vorteil – gerade in einer persönlich schwierigen Situation – gegenüber einer beispielsweise auf die Klärung von rechtlichen Themen oder Stellvertretung basierenden rechtlichen Bearbeitung des Trennungskonflikts.

Trennung – Das Wechselmodell für die Kinder ist umstritten, schreibt die Süddeutsche Zeitung

Für die einen ist es die Lösung aller Probleme, wenn getrennte Paare sich abwechselnd und gleichberechtigt um ihre Kinder kümmern können. Anderen gilt das Hin und Her als größter Stress für den Nachwuchs – das Wechselmodell ist wieder in der Diskussion.

Die Süddeutsche Zeitung hat die bei Ihr eingetroffenen Leserbriefe gesammelt und hier:
— Weiterlesen www.sueddeutsche.de/kolumne/trennung-das-wechselmodell-fuer-die-kinder-ist-umstritten-1.4474852!amp

veröffentlicht.

Meiner Meinung nach gehört an die erste Stelle einer gelungenen Elternschaft nach Trennung und Scheidung die Befähigung der Väter und Mütter, dieser Rolle auch gerecht werden zu können. Das bilden auch die vielen Stellungnahmen, die auch in den sozialen Netzwerken diskutiert werden, deutlich ab.

Im eigentlichen Kontext der eigentlichen Frage, wie die Erziehung und Betreuung von Kindern nach Trennung und Scheidung ausgestaltet werden kann oder soll schwimmen viele weitere Themen unterschwellig mit, die hier nicht offen angesprochen werden. Finanzielle Aspekte gehören ebenfalls dazu wie Verletzungen oder Enttäuschungen oder einfach eine verschiedene Sicht auf die Dinge.

Daher halte ich alternative Konfliktlösungsstrategien wie beispielsweise die Mediation für ein zielführendes und erfolgversprechendes Instrument. Hier – und nicht im gerichtlichen Sorge- oder Umgangsverfahren ist der Platz, diese weiteren Punkte nicht nur anzusprechen sondern auch tatsächlich zu bearbeiten.

Es ist zwar kein Garant für die Vereinbarung eines Wechselmodells – aber es ist ein Weg den Blick zu weiten und lösungsorientiert anstatt problembehaftet zu arbeiten.

Mediation Strategies: Mediation in Familenstreitigkeiten

Unter dem Titel Mediation Strategies: This article tries to cover the basics of mediation and what strategies one can adopt to come out winning from mediation. – Finden sich nicht nur eine ganze Menge FAQs Zum Thema Mediation, sondern am Ende auch eine Liste von guten Ratschlägen, was man besser tut und besser lassen sollte – Auf gut Englisch die to dos and dont’s.

Dabei ist es nicht weiter schlimm, dass dieser Beitrag in englischer Sprache gehalten ist. Er ist gut und verständlich geschrieben. Die darin enthalten den Grundsätze können auch bei uns für eine Mediation im familiären Kontext heran gezogen werden.
— Weiterlesen www.shoneekapoor.com/mediation-strategies/

Mediation in Konfliktsituationen der Arbeitswelt

Über Mediation im Arbeitsleben schreibt Insurance Thought Leadership unter dem Titel:

How Mediation Should Progress –
— Weiterlesen insurancethoughtleadership.com/how-mediation-should-progress/

Sehr anschaulich werden hier die Phasen der Mediation nachgezeichnet und der Weg von der Problemstellung bis zur Lösung nachgezeichnet.

Hierbei wird auf die Besonderheiten, die sich in Konflikten am Arbeitsplatz ergeben können, gesondert und vertieft eingegangen.

Die „Kriminalistik“ Heft 3 ist erschienen…

…. und darin durfte ich im Campus-Teil einen Beitrag zur Frage veröffentlichen, ob wir für juristische Klausuren und Hausarbeiten in der polizeilichen Ausbildung tatsächlich den Gutachtenstil brauchen.

IMG_0038

Die Erfahrung zeigt einerseits, dass Studierende, die eben nicht die Rechtswissenschaften studieren und hier den Gutachtenstil quasi mit der Muttermilch aufsaugen müssen, sich schwertun.

Im Ergebnis halte ich aber aus den im Aufsatz aufgeführten Gründen es für zielführend, auch den jungen Polizistinnen und Polizisten diesen Stil zu lehren und dann auch in den Klausuren und Hausarbeiten abzuverlangen. Dabei geht es aber nicht um einen Selbstzweck, sondern eher darum, strukturiertes Denken zu schulen und zu fördern.

Mehr dazu gibt es auf der Homepage der Zeitschrift: www.kriminalistik.de