Schlagwort-Archive: gefühlsebene

Gefühle fühlen – was hat das mit Mediation zu tun?

Im Netz bin ich auf nachstehenden Artikel gestoßen:

Quelle: How to Feel Your Feelings and What That Will Do for Your Life

Wie man also lernt, Gefühle zu fühlen – und was das mit einem machen kann. Dieser Text ist eher psychologisch und selbstreflexiv gehalten. Es ist so etwas wie eine kleine Handreichung, sich selbst ein Stück weit besser kennen zu lernen und mit seiner Gefühlswelt umgehen zu lernen.

Photo by Andrea Piacquadio on Pexels.com

Dabei ist das Versprechen, dass die Überschrift suggeriert (How to do this and that – auf der einen Seite und das What That Will Do for Your Life – auf der anderen) nur ein Aufhänger, sich darüber Gedanken zu machen, wie Gefühle – und das Fühlen von Gefühlen – in der Mediation eingesetzt werden kann.

Mediation ist eines bestimmt nicht: eine therapeutische Veranstaltung.

Aber es geht darum, einen Konflikt in seiner Vielschichtigkeit zu klären und Bedürfnisse im Zusammenhang mit diesem zu artikulieren. Da sind – anders wie bei rein sachorientierten Lösungsoptimierungen – Gefühle nicht nur ein wichtiger Gradmesser, sondern auch ein Teil der Persönlichkeit, der bei der Klärung und Lösung nicht unterdrückt sein mag – sondern seinen Platz und seine Berechtigung hat.

Dabei ist Fingerspitzengefühl gefragt: Kann der Mediant/die Mediantin an dieser Stelle seine/ihre Gefühle fühlen. Sind diese echt oder überlagert von einem Schmerz oder einem Verlangen oder sonst was? Sind verbale Äußerung und nonverbale Kommunikation in sich stimmig – und wie fühlt sich das für die betroffenen Menschen in dem Moment an?

Das kann in die Tiefe der verschiedenen Persönlichkeits- und Konfliktebenen gehen, und man muss den Mediant*innen auch den Weg eröffnen, hier wieder herauszukommen.

Aber ein kluges Handling auch der Gefühlswelt – und hierbei die Ermutigung, tatsächlich Gefühle zu fühlen und ihnen nachzuspüren – vermögen der Konfliktlösung wichtige Impulse bei der Lösungsunterstützung bieten.

Es ist dann zwar nicht das große Versprechen: What That Will Do for Your Life! – aber das hat ja auch niemand behauptet. Es ist ein kleiner, aber wertvoller Baustein bei der Lösung von Problemsituationen.

Mediation und Emotionale Intelligenz

Der Beitrag von Trip Barthel auf den  Seiten von mediate.com beschäftigt sich mit der Frage, was Mediation und Emotionale Intelligenz verbindet.

Richtig an dem Ansatz ist, dass die Mediation besonders auf emotionale Aspekte Rücksicht zu nehmen hat. Hinzu kommt, dass der empfindsame Umgang mit den emotionalen Äußerungen der Medianten hilfreich bei der Arbeit sein kann.

Aber auch die Feststellung, dass ein Konflikt erst dann zu Tage tritt, wenn eine gefühlsmäßige Reaktion zu Tage tritt, ist durchaus berechtigt. Davor handelt es sich nur um ein zu lösendes Problem.

Während also die Gefühlsebene beim Entstehen des Konfliktes keineswegs gering zu achten ist, ist sie auch bei der Konfliktlösung ein hilfreicher Begleiter.

Barthel zitiert hier einige Beispiele aus einem Buch über emotionale Intelligenz, leider lässt er hierbei die Tiefe vermissen. So wird aus dem Artikel nicht klar, was genau die Besonderheit von emotionaler Intelligenz im Gegensatz zu der Wahrnehmung der Gefühlsebene sowie der Gefühlsäußerung darstellt.

Gerne steht Ihnen Rechtsanwalt Hoheisel-Gruler für weitere Fragen zum Thema auch telefonisch zur Verfügung. Die Kanzlei bietet hierzu des Service einer telefonischen Beratung unter der kostenpflichtigen Servicenummer 0900-1876000021 an.

Es werden 1,99 Euro pro Minute aus dem Festnetz der Deutschen Telekom berechnet. Aus Mobilfunknetzen wird zum Teil vom Netzbetreiber ein Aufschlag berechnet. Der jeweilige Minutenpreis wird aber immer vor Gesprächsbeginn kostenlos angesagt.

Die Einzelheiten hierzu finden Sie hier.