Schlagwort-Archive: Hund

Das Schicksal von Haustieren bei Trennung und Scheidung

tierisch

Immer häufiger kommt es vor, dass Paare sich trennen, die zwar keine Kinder, aber Haustiere haben. Und im Trennungs- und Scheidungskonflikt kann es durchaus passieren, dass der Streit über die Tiere auch vor dem Gericht landet.

Ausdrückliche Umgangsregelungen für das geliebte Tier -daran scheitert es schon an einer gesetzlichen Grundlage. Aber bei wem das Tier dann in Zukunft leben soll – da ist guter Rat teuer.

Es geht nämlich auch nicht, dass hier ein Aufenthaltsbestimmungsrecht konstruiert werden kann.

Die Süddeutsche Zeitung weist hier  auf eine Entscheidung des OLG Nürnberg hin. Demnach entscheidet letztlich, wenn also keine eindeutige Eigentumszuordnung getroffen werden kann, das Tierwohl.

Gerne steht Ihnen Rechtsanwalt Hoheisel-Gruler für weitere Fragen zum Thema auch telefonisch zur Verfügung. Die Kanzlei bietet hierzu des Service einer telefonischen Beratung unter der kostenpflichtigen Servicenummer 0900-1876000021 an.

Es werden 1,99 Euro pro Minute aus dem Festnetz der Deutschen Telekom berechnet. Aus Mobilfunknetzen wird zum Teil vom Netzbetreiber ein Aufschlag berechnet. Der jeweilige Minutenpreis wird aber immer vor Gesprächsbeginn kostenlos angesagt.

Die Einzelheiten hierzu finden Sie hier.

Gezieltere Anfragen zum Thema sind auch über mein Portal www.anwalteasy.com möglich.

Werbeanzeigen

Hundeumgang

hundeumgang by rhg_anwalt
hundeumgang, a photo by rhg_anwalt on Flickr.

Umgangsrecht für einen Hund

Man mag es zunächst nicht glauben, aber das AG Bad Mergentheim hatte sich tatsächlich in einer Familiensache damit zu befassen, ob und in welchem Umfange ein Umgang mit einem Hund – der hieß damals Wuschel – gerichtlich geregelt werden kann. Das Verfahren war recht umfangreich – ein Hausratsverfahren hing damals noch mit dran. Außer dem Hundeumgang wurde übrigens nichts geregelt, die übrigen Anträge wurden abgewiesen. Das Gericht hatte damals übrigens den Streitwert auf EUR 100.000,00 festgesetzt…..

 

Welche Kosten können Hundehalter von der Steuer absetzen?

Wenn man einen Hund sein eigen nennt, stellt sich die Frage, ob Kosten, die aus der Hundehaltung entstehen, vielleicht von der Steuer abgesetzt werden könnten. Der Teufel liegt auch hier im Detail. Die Hundesteuer kann man – da sie eine Steuer ist, nicht nochmals in Abzug bringen. Allerdings kann die Hundehalterhaftpflichtversicherung durchaus bei den Versicherungen mit angesetzt werden. Aufpassen muss man bei Dienstleistungen am Tier, beispielsweise wenn Dienste eines Hundefrisörs in Anspruch genommen werden. Da kommt es nämlich darauf an, wo dies stattfindet. Auch bei einer Behandlung durch den Tierarzt muss man darauf achten.

Eine schöne Zusammenfassung zu diesem Themenbereich findet sich hier

Welche Kosten können Hundehalter von der Steuer absetzen? .  VLH.

auf den Seiten der Vereinigten Lohnsteuerhilfe.

Gerne steht Ihnen Rechtsanwalt Hoheisel-Gruler für weitere Fragen zum Thema auch telefonisch zur Verfügung. Die Kanzlei bietet hierzu des Service einer telefonischen Beratung unter der kostenpflichtigen Servicenummer 0900-1876000021 an.

Es werden 1,99 Euro pro Minute aus dem Festnetz der Deutschen Telekom berechnet. Aus Mobilfunknetzen wird zum Teil vom Netzbetreiber ein Aufschlag berechnet. Der jeweilige Minutenpreis wird aber immer vor Gesprächsbeginn kostenlos angesagt.

Die Einzelheiten hierzu finden Sie hier.

 

 

Selbst Schuld: Vom Hund gebissen

Wenn ein Hund zubeißt, kann das Verschulden des Opfers soweit überwiegen, dass die verschuldensunabhängige Tierhalterhaftung zurücktreten muss.
Selbst Schuld: Vom Hund gebissen – Aktuelle Verbraucherinfos der Schwäbischen Zeitung – schwaebische.de.

Vermittlung von Haustieren durch Vereine

Das Verwaltungsgericht Schleswig-Holstein hatte sich mit der Frage auswinanderzusetzen, wie die Vermittlungstätigkeit eines Vereins rechtlich einzuordnen ist. Das Gericht kam hierbei zu dem Ergebnis, dass dies nach EU-Recht und nationalem Recht Erlaubnis- und genehmigungspflichtig sei. Auf eine Gewinnerzielumgsabsicht komme es nicht an.

Mehr Informationen zu dem Grundsatzurteil zur Vermittlung von Tieren durch gemeinnützige Vereine gibt es bei DATEV.

 

Neues zur Tierhalterhaftung

Die Tiergefahr, die vom eigenen Hund ausgeht, ist nach Meinung des Amtsgerichts München bei Festsetzung des Schmerzensgeldes zu berücksichtigen, wenn man infolge einer Beisserei des eigenen Hundes mit einem fremden Hund gebissen wird.

Mehr dazu auf den Seiten der DATEV.