Schlagwort-Archive: Rechtsanwalt

Können Computerprogramme tatsächlich uns Anwälte ersetzen?

Das Handelsblatt titelte: Leitplanken für digitale Rechtsdienstleister.

Der Artikel ist hier:

http://amp.handelsblatt.com/politik/deutschland/leitplanken-fuer-digitale-rechtsdienstleister-wenn-computerprogramme-die-anwaelte-ersetzen/20672376.html

im Internet zu finden.

 lawyer im eis

Richtig ist, dass so genannte digitale Rechtsdienstleistungen für die Verbraucherinnen und Verbraucher ungeahnte Risiken bergen.

Zu kurz gedacht ist aber auch die Vorstellung, man könne anwaltliches Handeln auf Algorithmen reduzieren. Selbst bei der Beurteilung von massenhaft auftretenenden Fallgestaltungen bedarf es immer noch des geordneten Blickes und der Anwendung dessen, was wir als juristisches Handwerkszeug einmal beigebracht bekommen hatten:

Obersatz – Definition – Subsumtion – Lösung und die entsprechende Diskussion der sich im konkreten Fall aufwerfenden Fragen. Dadurch werden dann auch in standardisierbaren Verfahren immer noch hohe Anforderungen gestellt, die von Maschinen noch nicht oder nur unzureichend erfüllt werden können.

Die Verbraucherin oder der Verbraucher hat aber in der Regel kein Interesse an juristischer Feinfühligkeit sondern möchte schnell und unkompliziert eine Lösung seines realen Problemes.

Weil nun aber juristische Denkmuster sich fundamental von lösungsorientierten Ansätzen zunächst unterscheiden und der Lösungsansatz dann auf einem gesicherten rechtlichen Fundament unter Abwägung von sowohl materiellrechtlichen als auch verfahrensrechtlichen Risiken erfolgt, besteht hier ein von den Verbraucherinnen und Verbrauchern ein nicht zu unterschätzendes Risiko.

Am Einfachsten lässt sich das so darstellen, dass der Rechtssuchende mit einem Sachverhalt ankommt, der nach seiner Vorstellung feststeht und er die hieraus sich abzuleitende Rechtsfolge einfach erwartet. Bekanntlich liegt der Teufel im Detail und vor den materiellrechtlichen Anspruch hat man dem Ratsuchenden noch die Hürden der Darlegungs- und Beweislast gelegt.

In komplexeren Sachverhalten kommen gegebenenfalls auch noch Zielkonflikte hinzu, die gegebenenfalls gegeneinander abgewogen sein möchten etc. etc.

Die Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in unserem Land – wir unterliegen mit unserem Tun der Aufsicht unserer Kammern. Dies ist unter anderem auch ein Garant dafür, dass die Bürgerinnen und Bürger ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und Qualtität erwarten können und dürfen.

Von daher ist es gut und richtig, wenn sich die Politik jetzt der digitalen Rechtsdienstleister annimmt und hier mit einer zu schaffenden Aufsicht Standards setzt und Bürgerinnen und Bürger schützt.

Nicht umsonst sind wir Anwältinnen und Anwälte nicht in erster Linie Geschäftsleute, sondern unabhängiges Organ der Rechtspflege.  Und das ist gut so!

….. your lawyer is your friend 🙂

 

Werbeanzeigen

Anwälte: immer seltener bei Gericht

Die Gerichte ächzen vor steigenden Fallzahlen, die Terminkalender sind voll und Terminierungen bis in die zweite Jahreshälfte des kommenden Jahres sind keine Seltenheit. Mitunter wird sogar von einem Stillstand der Rechtspflege gesprochen.

Gleichwohl hat das Soldan-Institut herausgefunden, dass wir Anwälte immer weniger bei Gericht aufschlagen:

https://www.soldan.de/insights/soldan-institut-anwaelte-gehen-immer-seltener-zu-gericht/

Das hat sehr wohl etwas damit zu tun, dass wir unsere Arbeit nicht unbedingt darauf ausrichten, Fälle vor Gericht zu bringen, sondern wir unser Wissen und Können darauf verwenden, Mandanten an ihrer Problemstellung abzuholen und nach Bewertung der Sach- und Rechtslage Handlungsalternativen zu entwickeln.

Von daher macht auch das Ergebnis Sinn, dass Alternative Konfliktlösungsmechanismen zumindest im anwaltlichen Tätigkeitsfeld eine eher untergeordnete Rolle Anwalt sein bedeutet eben mehr, als nur Transformator für gerichtliche Schreiben zu sein oder in schwarzen Umhängen über Gerichtsflure zu flanieren.

Because your lawyer is your friend 🙂

Trennungskinder – Scheidungskinder

ISUV 04-2017

Nach dem BGH-Beschluss stehen wieder die Trennungskinder zwischen Umgang, Sorgerecht und Unterhalt im Focus nicht nur familienrechtlicher Überlegungen.

Der nächste Themenabend des Interessenverbandes Unterhalt und Familienrecht, ISUV/VDU e.V. befasst sich daher mit den praktischen Folgen, die die jüngste Entscheidung des BGH zum Wechselmodell mit sich bringt.

  • Was bedeutet diese Entscheidung für die Kinder und die Eltern?
  • Wie sieht es mit der Ausübung des Sorgerechts aus?
  • Was ist mit dem Unterhalt?

Die hier angesprochenen Fragestellungen gehen dabei über die Überlegungen zur Doppelresidenz von Kindern hinaus.

Der Themenabend findet am Mittwoch, den 5. April 2017 ab 19:30 Uhr im Gasthaus „Bären“ in Sigmaringen statt. Referent des Abends ist der ISUV-Kontaktanwalt Roland Hoheisel-Gruler aus Sigmaringen. Der Eintritt ist wie immer frei. Es besteht die Möglichkeit zur ausgiebigen Diskussion.

 

Kommunikation zwischen Kanzlei und Mandantschaft

Klassisch sieht die Kommunikation zwischen Anwaltskanzlei so aus, dass zunächst ein Termin mit dem Sekretariat vereinbart wird. In der ersten Besprechung stellt sich dann heraus, dass zur weiteren Prüfung und Fallbearbeitung noch Unterlagen gebraucht werden. Diese werden dann entweder per Post oder zu einem späteren Zeitpunkt persönlich vorbeigebracht oder eventuell gemailt.

In der Folgezeit wird dann geschrieben oder gemailt oder telefoniert. Dies alles kostet auch die Mandanten Zeit und Ressourcen – und es bereitet einige Herausforderungen, wenn die eigene Arbeitszeit mit der der Kanzlei in Konflikt gerät.

Ich biete Ihnen daher gestützt auf die Zusammenarbeit mit e-consult und der Deutschen Anwaltshotline einen sicheren und zuverlässigen Kommunikationskanal an, der neben dem klassischen Besuch in der Kanzlei in vielen Fällen die Bearbeitung beschleunigen und effektiver gestalten hilft:

Eine erste Kontaktaufnahme kann über das Anfrageportal auf meiner Seite www.anwalteasy.com erfolgen. Hier können Sie auch schon eine Sachverhaltsschilderung hinterlassen und Dokumente hochladen. Ihre Daten werden sicher und verschlüsselt hochgeladen – die Unwägbarkeiten bei Mails entfallen somit.

Im bestehenden und laufenden Mandatsverhältnis können Sie über Ihre eigene online-Akte, die verschlüsselt und gesichert ist, Daten herunterladen oder hochladen. Sie erhalten die Schriftsätze und Anfragen nicht übr mail sondern in diesem abgesicherten System. Dadurch können Sie bequem nach Feierabend sich den Anfragen oder Mitteilungen widmen, Ihrerseits gleich darauf reagieren und selbst Textmitteilungen schreiben. Ihre Nachrichter liegen dann am nächsten Morgen schon Ihrer Akte zugeordnet zur weiteren Bearbeitung vor.

Schließlich gibt es noch Fallkonstuktionen, bei denen Sie sich Rechtssicherheit wünschen, aus Kostengründen aber den Weg zum Anwalt scheuen. Dies ist unter Anderem ein Anwendungsbereich für die telefonische Rechtsauskunft. Wenn Sie meine Hotlinenummer

0900 1876 0000 21

anrufen, erhalten Sie Auskunft zu Ihrer Rechtsfrage. Die Kosten hierfür belaufen sich auf EUR 1,99 /min. aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkanbieter können unter Umständen höhere Minutenpreise verlangen, diese werden aber auf alle Fälle angesagt.

Weitere Kosten entstehen hier nicht. Die Gesprächsschnitte werden bei mir regelmäßig ermittelt und liegen nach Auskunft der Deutschen Anwaltshotline, über die die Abrechnung erfolgt, bei durchschnittlich unter 7 Minuten je Gespräch.

Für unterwegs gibt es das ganze Kommunikationspaket auch als App. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie hier.

 

 

vorläufiges Berufsverbot und die Folgen

Wenn einem Rechtsanwalt die Zulassung widerrufen wird, so hat dieses die Wirkung eines vorläufigen Berufsverbotes.

Das Bundesarbeitsgericht hat sich nun mit der Frage beschäftigt, welche Auswirkungen dies auf ein laufendes Verfahren haben kann, wenn der Zulassungswiderruf in eine laufende Frist fällt und diese dann versäumt wird.

Ausführlich habe ich diese Entscheidung in meinem Rechtsprechungsblog dargestellt.