Schlagwort-Archive: Versicherung

Was Sie zur Hausratversicherung wissen sollten

Die Stiftung Warentest hat auf ihren Seiten eine interessante und lesenswerte Zusammenstellung zu den wichtigsten Fragen im Zusammenhang mit der Hausratsversicherung veröffentlicht.

Von grundsätzlichen Fragen, wann eine solche Versicherung überhaupt sinnvoll ist, über die Versicherungssumme bis hin zu Möglichkeiten, den Versicherungsschutz sinnvoll zu erweitern, wird die gesamte Bandbreite verständlich abgehandelt.

 

Quelle: FAQ Hausratversicherung – Antworten auf Ihre Fragen – Special – Stiftung Warentest

Werbeanzeigen

Der Vermieiter muss eine Kautionsversicherung nicht akzeptieren

Ein Vermieter kann es ablehnen, dass Mieter die Mietsicherheit oder Kaution durch eine Kautionsversicherung geleistet wird.

Es ist daher eine sorgfältige und frühzeitige Prüfung zu empfehlen.

Mehr dazu gibt es auf den Seiten von ProMietrecht:

Quelle: Mietsicherheit über eine Kautionsversicherung an Vermieter leisten

Wenn die Lebensversicherung zur Sicherheit abgetreten wurde……

…dann bestehen im Versorgungsausgleich gewisse Schwierigkeiten. Denn das in der Lebensversicherung angesparte Deckungskapital dient ja dem Sicherungsnehmer zur Sicherung einer Forderung gegenüber dem Sicherungsgeber, also der versicherten Person.

Wenn es aber nun im Wege des Versorgungsausgleiches zur Teilung kommt, dann müssen die Rechte des Versorgungsträgers sowie des Sicherungsnehmers gewahrt bleiben.

Soweit es zu einer internen Teilung kommt, bestehen hier keine größeren Schwierigkeiten. Hier bekommt der ausgleichungsberechtigte Ehegatte im Wege des Versorgungsausgleiches den Ehezeitanteil zusammen mit dem Rückübertragungsanspruch gegenüber dem Sicherungsnehmer übertragen.

Wenn der Versorgungsträger aber berechtigterweise die externe Teilung verlangen kann, darf das Anrecht einer Entscheidung des OLG Oldenburg zufolge nicht ausgeglichen werden sondern ist der Teilung nach Scheidung gemäß § 224 FamFG vorbehalten.

Mehr zu dem Beschluss aus Oldenburg finden Sie hier auf unseren Seiten zu Rente und Versorgungsausgleich.

Gerne steht Ihnen Rechtsanwalt Hoheisel-Gruler für weitere Fragen zum Thema auch telefonisch zur Verfügung. Die Kanzlei bietet hierzu des Service einer telefonischen Rechtsberatung unter der kostenpflichtigen Servicenummer 0900-1876000021 an.

Es werden 1,99 Euro pro Minute aus dem Festnetz der Deutschen Telekom berechnet. Aus Mobilfunknetzen wird zum Teil vom Netzbetreiber ein Aufschlag berechnet. Der jeweilige Minutenpreis wird aber immer vor Gesprächsbeginn kostenlos angesagt.

Die Einzelheiten hierzu finden Sie hier.

 

„Kanzlei im Konsul-Acker Haus“ für iPhone, iPod touch und iPad im App Store von iTunes

Endlich ist unsere Kanzlei-App auch für iPhone, iPod touch und iPad im App-Store von iTunes zu finden:

„Kanzlei im Konsul-Acker Haus“ für iPhone, iPod touch und iPad im App Store von iTunes.

Wenn Sie weitere Fragen zum Unterhaltsrecht haben, finden Sie hier unser online-Angebot rund um das Unterhaltsrecht.

Gerne steht Ihnen Rechtsanwalt Hoheisel-Gruler für weitere Fragen auch telefonisch zur Verfügung. Sie finden hier unser Angebot der telefonischen Rechtsberatung.

 

Mofa frisieren ist kein Kavaliersdelikt

Die Polizeidirektion hat mitgeteilt, dass zunehmend frisierte Mofas bei Kontrollen festgestellt werden.

Wer ein Mofa schneller macht, macht daraus rechtlich ein Kleinkraftrad. Auch wenn der technische Aufwand gar nicht so groß ist, hat dies doch zur Folge, dass die Mofa-Prüfbescheinigung nicht mehr genügt.

Das bedeutet aber, dass, wer dann mit diesem Mofa unterwegs ist, sich strafbar macht. Denn dies gilt als Fahren ohne Fahrerlaubnis.

Außerdem erlischt die Betriebserlaubnis.

Das wiederum hat die Folge, dass der Versicherungsschutz entfällt. Fahren ohne Versicherungsschutz ist ebenfalls strafbar. Kommt es zum Unfall, so muss der angerichtete Schaden selbst bezahlt werden – und das kann leicht in die Tausende gehen. Geld, das den Jugendlichen nicht so ohne weiteres zur Verfügung steht.

Das Mofa muss daher wieder in den Originalzustand versetzt werden. Außerdem muss es beim TÜV vorgeführt werden –  und dafür fallen zusätzliche Gebühren an.

Bei einem Unfall ist der Fremdschaden aus eigener Tasche zu bezahlen.

Unter Umständen kommen aber nicht nur die Jugendlichen, sondern auch die Eltern ins Visier der strafrechtlichen Ermittlungen – nämlich dann, wenn sie als Versicherungsnehmer die Kinder mit den frisierten Mofas wissentlich am Straßenverkehr teilnehmen lassen.

Und wenn dann schließlich mit 17 oder 18 der „richtige“ Führerschein gemacht werden will – dann kann die Führerscheinbehörde unter Umständen bei Vorliegen einer entsprechenden Eintragung doch Zweifel an der persönlichen Eignung haben.

Mehr zum Thema auf den Seiten der SchwäZ:

Immer mehr Jugendliche frisieren Mofas – Nachrichten Gammertingen – schwaebische.de.

Gerne steht Ihnen Rechtsanwalt Hoheisel-Gruler für weitere Fragen zum Thema auch telefonisch zur Verfügung. Die Kanzlei bietet hierzu des Service einer telefonischen Rechtsberatung unter der kostenpflichtigen Servicenummer 0900-1876000021 an.

Es werden 1,99 Euro pro Minute aus dem Festnetz der Deutschen Telekom berechnet. Aus Mobilfunknetzen wird zum Teil vom Netzbetreiber ein Aufschlag berechnet. Der jeweilige Minutenpreis wird aber immer vor Gesprächsbeginn kostenlos angesagt.

Die Einzelheiten hierzu finden Sie hier.

 

Unfallflucht und Versicherungsschutz

Bislang war es so: Wer sich nach einem Verkehrsunfall unerlaubt vom Unfallort entfernt hatte, verlor damit quasi automatisch auch den Versicherungsschutz. Denn dies wurde als vorsätzliche Obliegenheitsverletzung des Versicherten gewertet – mit der Folge, dass dadurch die Versicherug von der Verpflichtung zur Leistung befreit wurde.

Der Kollege Burhoff hat nun in seinem Strafrecht-Blog auf eine Entscheidung des BGH hingewiesen, wonach nicht in jedem Falle von diesem Automatismus ausgegangen werden muss. Es lohnt sich daher, im Zweifel genau hinzuschauen.

Der Beitrag mit weitergehenden Hinweisen findert sich hier im JURION Strafrecht Blog:

Nach dem Unfall weggelaufen – kein Versicherungsschutz (mehr)? – JURION Strafrecht Blog.

 

Lebensversicherungen: Urteile können für Versicherte Geld wert sein

Die höchstrichterliche Rechtsprechung hat in letzter Zeit einige verbraucherfreundliche Urteile gefällt – zum Leidwesen der Versicherungsbranche. Allerdings ist zu beachten, dass die Kunden nur dann auch von den Entscheidungen profitieren, wenn sie ihre Ansprüche bei der entsprechenden Versicherung auch entsprechend schriftlich geltend machen. Dies gilt auch für bereits gekündigte oder beendete Verträge.

Ausführlich hat sich DIE WELT hier

Lebenspolicen : Diese Urteile können Ihnen viel Geld bringen – Nachrichten Geld – Versicherungen – DIE WELT.

mit dieser Themenstellung in einem lesenswerten Artikel befasst.

 

Wie aus einem Rabatt ein Betrug wird

…. hat jetzt das OLGKöln herausgestellt:
Hier eine interessante Nachricht von DATEV:
Ein Autoverglaser darf Kunden demzufolge keinen verdeckten Nachlass i. H. der Kasko-Selbstbeteiligung gewähren. Dies würde im Ergebnis der Versicherung die volle Schadenregulierung aufbürden. Das Gericht wertete diese Praxis als Betrug zum Nachteil des Versicherungsunternehmens.

Mehr dazu auf den Seiten von DATEV.

Brand durch Kerzen: Versicherung kann Leistung kürzen

Jetzt in der Adventszeit brennen wieder die Adventskränze – und leider vielzuoft brennt dann hinterher auch die Wohnung.

Der große Schrecken kommt danach – wenn dann die Versicherung nur einen Teil des beträchtlichen Schadens liquidieren will – wegen grober Fahrlässigkeit .

Brand durch Kerzen: Versicherung kann Leistung kürzen – Aktuelle Verbraucherinfos der Schwäbischen Zeitung – schwaebische.de.

Busfahrer: Pause auf eigene Gefahr

Das könnte man denken, wenn man die Entscheidung des bayerischen Landessozialgerichts liest.

Zum Unfallversicherungsschutz eines Busfahrers während seiner Pause erkante das Gericht, dass der Unfall auf dem Weg vom Fußballstadion – dem Ziel seiner Reisegruppe – zurück zum Bus kein Arbeitsunfall darstelle. Mehr dazu bei DATEV.