Unterhalt für die Vergangenheit? in praerteritum non vivitur

in praerteritum non vivitur by rhg_anwalt
in praerteritum non vivitur, a photo by rhg_anwalt on Flickr.

Der altrömische Rechtssatz hat seinen Niederschlag im § 1613 BGB gefunden und besagt, dass Unterhalt für die Vergangenheit in der Regel nicht verlangt werden kann.

Das Unterhaltsrecht wird von diesem Grundsatz durchzogen.

Unterhalt soll und darf dem Unterhaltsberchtigten eben nur ermöglichen, seine laufenden Kosten der Lebenshaltung zu bestreiten.

Der Unterhaltsanspruch ist kein Schadenersatzanspruch für die Kosten, die in der Vergangenheit anderweitig zur Befriedigung der Bedürfnisse aufgebracht worden sind.

Wenn Sie weitere Fragen zum Unterhaltsrecht haben, finden Sie hier unser online-Angebot rund um das Unterhaltsrecht.

Gerne steht Ihnen Rechtsanwalt Hoheisel-Gruler für weitere Fragen auch telefonisch zur Verfügung. Sie finden hier unser Angebot der telefonischen Rechtsberatung.

 

 

fortbildung2006




fortbildung2006

Originally uploaded by rhg_anwalt.

Fortbildungsbescheinigung DAV 2006

Der Deutsche Anwaltsverein hat mir heute die Fortbildungsbescheinigung für 2006 zugeschickt. Demnach wurden mir das Seminar für Fachanwälte im Familienrecht in Friedrichshafen genauso mit 10 Zeitstunden anerkannt wie der Familienkongress in Halle.

Für das sehr interessante Seminar mit dem Vors. RiaOLG Strohal wurden auch 2 Stunden gutgeschrieben. Schliesslich haben wir uns auf diesem Seminar in Stuttgart mehr mit den aktuellen unterhaltsrechtlichen Problematiken beschäftigt als wie mit dem Programm.