Kategorien
Familienrecht Güterrecht Sorgerecht Umgang Unterhalt was Recht ist...

Trennung – und das „with dignity“? – welche Rolle Mediation hierbei spielen kann

„How to divorce with dignity“ – so ist diese Seite im MMB Magazine überschrieben:

Quelle: How to divorce with dignity with Stowe family Law and MMB Magazine

Dieser Ratgeber bewegt sich – natürlich – auf dem Boden des Rechts des Vereinigten Königreichs, wird das Magazin doch ebendort in Mittelengland verlegt. Deswegen sind diese Hinweise nicht 1:1 auf deutsche Verhältnisse übertragbar. Dies liegt aber am jeweiligen Verfahrensrecht in Familiensachen in den jeweiligen Ländern im Allgemeinen – und am materiellen Familienrecht im Besonderen.

Photo by Rob Gamble on Pexels.com

Soweit der Text aber von „Würde“ spricht – hat er offensichtlich als Gegenpart würdelose Trennungen im Auge, also Rosenkriege in all ihren Facetten und Spielarten.

In diesem Text findet Mediation auch eine wichtige Erwähnung, sie ist dort eingebettet zwischen die Wahl der/des richtigen Anwalts/Anwältin und dem Versuch eines kollaborativen Verfahrens.

Dabei hat die Mediation in Familien- und Trennungskonflikten doch einen eigenständigen und vom eigentlichen Verfahren losgelösten Reiz:

Und dieser hat etwas mit der angesprochenen Würde – der „dignity“ zu tun. Die eigene Würde in einem Trennungskonflikt hat immer zwei Richtungen: Die Sorge um die Bewahrung und des Schutzes der eigenen Würde und die Verpflichtung, die Würde des Gegenübers zu achten und zu wahren. Während die Bewahrung und der Schutz der eigenen Würde äußerst fragil ist, weil die Achtung seitens des Gegenübers nicht gesichert ist, ist die Verpflichtung dem Gegenüber seine Würde zu wahren, angesichts der vielleicht erlittenen Verletzungen und seelischen Wunden aus diesem Konflikt eine Aufgabe, die im Widerstreit zur ersten stehen mag.

Dieses gilt im Trennungskonflikt vice versa für beide Konfliktbeteiligten gleichermaßen. Und es kann und darf nicht angenommen werden, dass dies bei Paaren, die sich in Mediation begeben, eine Selbstverständlichkeit ist.

Die Frage, ob und wieweit man sich in diesem Prozess Vertrauen entgegenbringen mag, muss daher immer neu gestellt und neu beantwortet werden. Nur, wenn für den zu bearbeitenden Punkt ein Grundvertrauen hergestellt ist, kann die Würde selbst thematisiert werden. Dabei geht es nicht nur um wechselseitige Achtung und Anerkennung, sondern auch um die Fragen, wie und mit welcher Zielrichtung die Konfliktklärung betrieben wird. Die Sprache und die nonverbale Kommunikation sind dabei wesentliche Handlungsmittel, auf die geachtet werden müssen. Aber auch Botschaften, die auf einer Meta-Ebene transportiert werden, wollen dechiffriert und kontextualisiert sein.

Beide Mediant*innen brauchen daher einen doppelten Schutz: Die Sicherheit, dass das Setting in der Mediation Bewahrung und Schutz für jeweils sich selbst bietet – und die Gewissheit, dass bei der Verpflichtung zur Wahrung der Würde des jeweiligen Gegenübers eine Unterstützung angeboten und erteilt werden wird.

Das ist die große Herausforderung für mich als Mediator: Die Allparteilichkeit auch auf diese höchstpersönlichen aber wichtigen Aspekte zu erstrecken und damit den Boden erst zu bereiten, für die Beteiligten ein Klima zu schaffen, in dem sie würdevoll und selbstbewusst ihre Bedürfnisse artikulieren und am Ausgleich der wechselseitigen Bedürfnisse arbeiten können – um so am Ende zu einem guten Ergebnis zu kommen.

Eine würdevolle Trennung gelingt dann, wenn die eigene Sphäre geschützt und der Blick insgesamt geweitet ist.

Kategorien
Arbeitsrecht Erbrecht Familienrecht Güterrecht Mediation Mietrecht Sorgerecht Umgang Unterhalt was Recht ist...

Mediation – in 6 Schritten erklärt…

…. das verspricht der heutige Netzfund zum Thema „Mediation“.

Quelle: How Mediation works in 6 steps

Tatsächlich befasst sich dieser Text weniger damit, wie Mediation funktioniert, sondern vielmehr damit, welche Schritte man durchlaufen kann/muss/soll.

Photo by Pixabay on Pexels.com

Gleichwohl ist dieser kurze Text lesenswert, geht es doch darum, nicht die Schritte des Mediationsverfahrens im Einzelnen nochmals zu erläutern, sondern die Stationen, BIS ein solches Verfahren überhaupt in Gang kommt.

Damit wird eine wesentliche Voraussetzung knapp aber umfassend erklärt und Fragen, die sich Mediant*innen tatsächlich ausgesetzt sehen, in einen logischen und funktionalen Kontext gesetzt. Diese Schritte sind eigentlich entscheidend: Wie komme ich von der aktuellen Konfliktsitutation übrhaupt erst in ein Verfahren, das eine Lösung derselben ermöglicht.

In dem in dem verlinkten Text vorgestellten Verfahren ist aber zudem beachtlich, dass hier der Mediator ausführlich über den Konflikt in Kenntnis gesetzt werden soll: „Brief the Mediator“ und „Exchange Statements“ sind hier an die Nummern 4 und 5 gesetzt.

Tatsächlich gehören diese Verfahrensschritte schon an den Beginn des Verfahrens, das nach Unterzeichnung der Mediationsvereinbarung (im Schritt drei) aufgenommen wird.

Weil Mediation ein kommunikatives Konfliktlösungsinstrument ist, sind schriftliche Austausche von Statements eher die Ausnahme – ein solches Verfahren ähnelt doch mehr einem schriftlichen Vorverfahren im gerichtlichen Prozess.

Gleichwohl kann es Verfahren geben, in denen ein solches Vorgehen angezeigt ist – nämlich dann, wenn es wie auch immer geartete Gründe gibt, die Konfliktbeteiligten nicht an einen Tisch – oder in eine virtuelle Runde – zu bekommen.

Dem ähnelt dann auch der sechste Schritt, der im verlinkten Artikel beschrieben ist: Hierbei handelt es sich um die so genannte Shuttle-Mediation, bei der der Mediator nicht nur die jeweiligen Statements überbringt, sondern zudem gehalten ist, hier durch Rückversicherung bei der absendenden Seite ebenso den Kern der Botschaft herauszuarbeiten wie durch Übermittlung und Nachfragen bei der empfangenden Seite dafür Sorge zu tragen, dass das, auf was es im Moment ankommt, tatsächlich gleicwertig auf beiden Seiten vorhanden ist.

Dies ist aber in der klassischen Mediation so nicht vorgesehen – da wird diese Boten- und Shuttlefunktion durch die gleichzeitige Anwesenheit aller im tatsächlichen oder virtuellen Verhandlungsraum ersetzt.

Man kann aber auch hier schön sehen, dass Mediation und ihr verwandte Verfahren dazu da sind, sich ergebenden Probleme zu lösen und auch Verfahrenshindernisse durch vereinbarte Alternativen zu beseitigen und damit das eigentliche Ziel in der Problem- und Konfliktlösung nicht aus den Augen zu verlieren.

Kategorien
Arbeitsrecht Erbrecht Familienrecht Güterrecht Mietrecht Sorgerecht Umgang Unterhalt was Recht ist...

„Spektrum der Wissenschaft“ über Lügen – was hat das mit Mediation zu tun?

Je schwerer eine falsche Aussage fällt, desto mehr spiegeln die eigenen Bewegungen unbewusst die des Gegenübers. Das hat eine Untersuchung herausgefunden, wie das Spektrum der Wissenschaft in einem Artikel schreibt:

Quelle: Lügen zeigt sich in Mimikry – Spektrum der Wissenschaft

Nun mag man sich ja der Hoffnung hingeben, dass die Zeiten der alternativen Fakten zumindest in der Tagespolitik der Vergangenheit angehören dürften. Aber der Umgang mit Wahrheiten spielt natürlich auch in Konfliktsituationen eine nicht unerhebliche Rolle.

Photo by Mikhail Nilov on Pexels.com

Gerade wenn es um die Konfliktergründung geht, ist von entscheidender Bedeutung, dass die Konfliktparteien ihre eigene Sicht der Dinge offenlegen und für diese Sichtweise zumindest ein Verständnis hergestellt werden kann. Nur so lassen sich Schnittmengen ergründen, auf die eine Konfliktlösung aufgebaut werden kann.

Wenn also nun die eigene Sicht der Dinge und die eigene Wahrnehmung einer Konfliktsituation mit Lügen angereichert wird, mag es dafür in erster Linie vielleicht Gründe geben: Sei es Eigenschutz, Angst oder sonst eine innere Ursache, die von der Offenlegung der eigenen Sicht ablenken soll. Dies kann aber schwierig werden, denn so baut das Konfliktlösungsverfahren im Erfolgsfalle einer Lüge auf falschen Voraussetzungen auf.

Mit fortschreitendem Verfahren dürfte es aber zunehmend schwierig werden, an der einmal gewählten Version festzuhalten – spätestens dann, wenn die hinter den Positionen liegenden Bedürfnisse verhandelt werden sollen.

Wie kann man also in einem Mediationsverfahren mit so einer Situation umgehen?

Der oben zitierte Artikel ist hierbei hilfreich: Mediation und ADR sind kommunikationsbasierte Konfliktlösungsintstrumente. Das bedeutet, dass sowohl der verbalen als auch der nonverbalen Äußerung ein großes Gewicht beigemessen wird. Diskrepanzen würden daher auffallen. Die Spiegelung von Aussagen, das Wecken von Verständnissen: All dies würde einen zusätzlichen Stress bedeuten.

Eines ist wichtig: Ein Mediationsverfahren ist kein Verfahren, in dem es darum geht, eine bestimmte Wahrheit zu erforschen. Die Mediationsgespräche sind kein Verhör, weder was die angewandten Mittel noch die damit verfolgten Ziele betrifft. Ein Mediationsverfahren ist eine Möglichkeit, Konflikte kommunikativ zu lösen. Dabei ist Offenheit eine zentrale Voraussetzung. Geschützt wird diese Offenheit durch die Verpflichtung auf Vertraulichkeit und Verschwiegenheit. Was in der Mediationspraxis auf den Tisch kommt, verlässt die Praxis nicht. Darauf kann man sich verlassen. Alternative Fakten („Es gibt kein weiteres Konto“ – „Das Geld war schon längst aufgebraucht“ – „Es gibt keine Nebeneinkünfte“ etc) leiden daran, dass sie nicht geglaubt oder aufgedeckt werden. Wie der zitierte Artikel zeigt, ist der Stress, eine Story aufrecht erhalten zu müssen, sichtbar und messbar.

Damit kann aber ein komplettes Verfahren scheitern: Ein Mediationsverfahren kann jederzeit beendet werden. Erkannte falsche Erzählungen würden zu einer Vertiefung des Konfliktes führen, die bis dahin ausgegebenen Kosten für das dann gescheiterte Verfahren wären sprichwörtlich in den Sand gesetzt – und eine sich anschließende gerichtliche Auseinandersetzung wäre von Anfang an durch Misstrauen vergiftet.

Statt dessen kann aber Mediation helfen, die Gründe, die vorgeblich für eine Lügengeschichte sprächen, seinerseits zu thematisieren. Es wird nicht darum gehen, erkannte falsche Storys zu entlarven, aber es wird darum gehen, die Auswirkungen einer ausgedachten Geschichte denen einer anderen ausgedachten Geschichte gegenüber zu stellen. Oder mit Storytelling sich dem eigentlichen Problem annähern, mit was-wäre-wenn-Planspielen und anderen kommunikativen Instrumenten kann es leichter gemacht werden, Lügen in einem solchen Verfahren nicht nur überflüssig zu machen, sondern als Hinderungsgründe für ein gedeihliches und nachhaltiges Lösungsprogramm insgesamt zu ächten.

Wobei wir doch wieder in der großen Politik gelandet sind – oder auch nicht und uns fragen, was der gewesene Präsident und der streitende Nachbarn vielleicht an Gemeinsamkeiten haben…

Kategorien
Mediation Mietrecht was Recht ist... Wohnungseigentumsrecht

Mediation – wenns rund um die Immobilie problematisch wird

Der Netzfund des heutigen Tages kommt wieder aus Frankreich:

Quelle: Immobilier : la médiation pour régler ses problèmes | De Particulier à Particulier – PAP

Photo by Jeffrey Czum on Pexels.com

Diese Seite befasst sich damit, ob und wie Mediation auch eingesetzt werden kann, wenn sich die Konflikte mit einer Immobilie befassen. Dabei sind vielelei Konstellationen denkbar und auch in der Herangehensweise und Befasung zu unterscheiden:

Mieter*innen und Vermieter*innen stellen einen großen und vielschichtigen Problembereich dar, in dem die einzelnen Fragen und die konkrete Verteilung von Rechten und Pflichten und deren unterschiedliche Auffassung hiervon im Mietverhältnis thematisiert werden können.

Aber auch, wenn es darum geht, dass Miteigentümer*innen unterschiedliche Interessen im Wege einer Auseinandersetzung des Miteigeintums auszugleichen, muss es nicht immer der Zwang zur freihändigen Veräußerung als Alternative zur ansonsten im Raume stehenden Zwangsversteigerung sein.

Wohnungseigentümergemeinschaften bilden ein besonderes Biotop, das von unterschiedlichsten Interessen geprägt sein kann: Eigennutzende Eigentümer*innen auf der einen Seite, fremdvermietende auf der anderen, schönes eigenes Wohnumfeld oder Kapitalrendite sind nur einige Punkte, die unterschiedliche Sichtweisen generieren können. Hausordnungen und deren Einhaltung sind ein weiteres Themenfeld. Überwölbt werden diese Problematiken dann dadurch, dass hierbei auch neben den Eigentümerinteressen auch solche der Mieter*innen nicht unbeachtet bleiben wollen.

Ein niemals enden wollenden Gebiet eröffnet sich bei Auseinandersetzungen mit Handwerkern und Dienstleistern. Die Mediation kann hier außerhalb der Themen Gewährleistung und Verzug im Werkvertragsrecht gegebenenfalls schnell und lösungsorientiert zur Seite stehen.

Nicht zuletzt, doch ein wichtiges Themenfeld liegt im Bereich des Nachbarstreits: Solche Auseinandersetzungen sind zeitaufwändig und nervenzehrend. Hinzu kommt, dass man unter Umständen auf Jahre und Jahrzehnte aneinander gekettet ist. Wenn zwei Nachbarn, die im Neubaugebiet Eigentümer eines Einfamilienhauses sind, schon in der Bauphase aneinander geraten, werden vielleicht noch die Enkel wissen, was von „denen da drüben“ zu halten ist…..

Bei allen Fragestellungen rund um die Immobilie ist aber entscheidend, dass bei Beginn der Mediation hinreichend Zeit genommen wird, die jeweiligen Rollen genau zu klären und das System, in das sie eingebettet sind, auch zu ergründen. Erst das Herkommen und Verorten der Medianten aus einem eigenen Wirkungskreis vermag dann die vielschichtige und mehrdimensionale Schnittmenge herauszuarbeiten. Die Immoblie ist hierbei ein Objekt, um das es sich im Zentrum dieser Schnittmenge dreht, das aber seinerseits die vielschichtigen Interessen aus den verschiedenen Blickwinkeln unterschiedlich abbildet. Es muss daher gelingen, einen Rundumblick um die Immobilie herum zu entwickeln und ein Verständnis für die verschiedenen Perspektiven aufzubauen.

Dann kann es auch mit der Mediation klappen.

Kategorien
Familienrecht Güterrecht Mediation Sorgerecht Umgang Unterhalt was Recht ist...

Fünf Argumente, die für Mediation bei Trennung und Scheidung sprechen

Die nachstehende Seite befasst sich zwar mit den Vorteilen, die es mit sich bringt, wenn man in Bloomington (IL) sich im Trennungskonflikt in Mediation begibt.

Quelle: 5 Benefits of Choosing Divorce Mediation in Bloomington, IL

Die hier genannten Überlegungen reichen aber grundsätzlich über die US-amerikanischen Verhältnisse hinaus und können auch für Menschen, die in Deutschland von Trennung und/oder Scheidung betroffen sind, Geltung beanspruchen.

Photo by cottonbro on Pexels.com

An erster Stelle wird privacy genannt: Die Vertraulichkeit ist ein unverzichtbares Element aller Konfliktlösungsprozesse. Was in der Mediation besprochen wird, bleibt unter den Medianten und dem Mediator höchst vertraulich. Dieses gegenseitige Vertrauen ist wichtig, damit hier alle Tatsachen auf den Tisch kommen können, die zur Konfliktlösung wichtig sind. Gleichzeitig hilft die Vereinbarung der Vertraulichkeit, dass diese Tatsachen und offenbarten Daten nicht in einem etwaigen sich anschließenden gerichtlichen Verfahren verwendet werden können – sollte die Mediation nicht zum umfassenden Erfolg führen. Gerade dieser Umstand findet sich nicht immer im Bewusstsein der Konfliktparteien: Im streitigen Verfahren vor dem Gericht gelten die Regeln des FamFG, und damit auch die hierzu gehörigen Beweislastregeln. Das kann gerade in vermögensrechtlichen Auseinandersetzungen vor Gericht zu erheblichen Schwierigkeiten führen. Durch die Vertraulichkeitsvereinbarung können also Gegenstände in die Mediation eingeführt und verhandelt werden, bei denen im gerichtlichen Verfahren die Behandlung mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden sein könnten.

Als zweites wird cost-effectiveness angeführt: Das Kostenargument findet sich immer wieder, wenn es darum geht, Vorteile der Mediation herauszustellen. Zur Ehrlichkeit und Wahrheit gehört aber auch, dass die Kosten für ein Mediationsverfahren in der Regel nach Stundensätzen berechnen. Im Gegensatz zu den Kosten und Gebühren nach Verfahrenswerten im gerichtlichen Verfahren (wenn dort keine Honorarvereinbarung getroffen wird) hängt also die Höhe der Kosten einer Mediation entscheidend davon ab, wieviel Zeit für das Verfahren gebraucht wird. Darüber hinaus fallen bei einer erfolgreichen Mediation gegebenenfalls auch noch die Kosten für die notarielle Beurkundung einer Scheidungsfolgenvereinbarung an – und schließlich bedarf es für den Ausspruch der Scheidung immer noch eines gerichtlichen Verfahrens (das aber dann schlanker und mit geringeren Verfahrenswerten und unter Umständen nur einer anwaltlichen Vertretung geführt werden kann). Man muss sich aber immer vor Augen halten, dass die Mediation selbst auf dem Grundsatz der Freiwilligkeit beruht und daher von jeder Konfliktpartei jederzeit ohne weitere Angabe von Gründen beendet werden kann. Dann wären die bis dahin angefallenen Kosten „in den Sand gesetzt“.

An dritter Stelle folgt dann expediency: Der Grundsatz der Zweckmäßigkeit ist hier auch mit einem Zeitmoment versehen. Eine Mediation kann schnell gehen, wenn hier effektiv und zielgerichtet gearbeitet werden kann – und das ist durchaus eine Alternative zu unter Umständen langwierigen gerichtlichen Verfahren. Dabei ist zu bedenken, dass in einem etwa notwendigen sich anschließenden Scheidungsverfahren dann, wenn der Versorgungsausgleich durchgeführt werden muss, ohnehin mit einer Verfahrensdauer von mindestens einem halben Jahr zu rechnen ist. Auch in der Mediation gilt der Satz, den schon der Prophet Kohelet geprägt hatte: „Ein jedes Ding hat seine Zeit.“ Der entscheidende Vorteil im Mediationsverfahren ist darin zu sehen, dass die Mediant*innen jederzeit die Oberhoheit über ihr Verfahren in den eigenen Händen haben und Subjekte des Handelns in jeder Phase bleiben. Tatsächlich ist es durchaus auch so, dass, wenn zügig eine Vereinbarung über alle Scheidungsfolgen getroffen werden kann, eine Neuausrichtung des Lebens besser funktioniert und das sich anschließende gerichtliche Verfahren nur noch eine Formalie darstellt. Die Befreiung von den Belastungen der ungeklärten Fragen stellt daher den eigentlichen Vorteil der Zweckmäßigkeit dar.

Als vierter Punkt wird control genannt. Dies hängt mit der bereits oben dargestellten Rolle im Mediationsprozess zusammen: Die Parteien sind und bleiben die Akteure und damit die handelnden Subjekte im Verfahren. Mediation ist selbstbestimmt, ein gerichtliches Verfahren stellt dagegen immer eine Form der Fremdbestimmung – sei es durch das erkennende Gericht, das den Verfahrensgang durch entsprechende Verfügungen bestimmt, seien es die anwaltlichen Vertreter*innen, die durch ihre Verfahrensführung sich und ihre Beteiligten positionieren – dar.

Abschließendes Argument ist ease: Ob Mediation tatsächlich leichter und weniger belastend ist, liegt natürlich in der Hand der Medianten. Die Selbstbestimmtheit des Verfahrens und die Erfahrung, das eigene Schicksal selbst in die Hand genommen zu haben und eine Krise durch eigenes Zutun gemeistert zu haben, vermag dann zumindest nach Abschluss des Verfahrens ein hohes Maß an Zufriedenheit aufscheinen lassen. Auch dies hat natürlich wiederum mit der Selbstbestimmung zu tun: Selbst wenn ein Mediationsprozess anstrengend ist – und es ist auch davor zu warnen, dass es sich nicht um ein Wohlführverfahren handelt, Gefühlsausbrüche sind nicht selten und haben hier – anders als vielleicht im Gerichtssaal – durchaus ihre Berechtigung. Es kann psychisch sehr belastend sein, gegebenenfalls auch für beide an die Grenzen einer Erträglichkeit gehen: Aber es ist dann auch die Aufgabe des Mediators, hier behutsam das Verfahren zu steuern, sowohl den Gefühlen ihren berechtigten Raum zu geben, als auch der Reaktion hierauf. Die Vereinbarung von Umgangsregeln führt eben hier dazu, dass Belastungen kommuniziert werden können – und auch wahrgenommen. Deswegen ist es tatsächlich so, dass am Ende die Erkenntnis stehen kann: „mediation is a much easier, less stressful process“.

Die auf der Seite genannten Argumente sind also keineswegs so, dass sie unbestritten nur Vorteile aufzeigen: Jedes einzelne hat sein eigenes „für und wieder“ – zusammengenommen bleibt aber die Erkenntnis, dass der Weg, eine Trennung und/oder Scheidung über eine Mediation einer einvernehmlichen und selbstverantworteten Lösung zuzuführen, ein guter und lohnenswerter sein kann.

Kategorien
Arbeitsrecht Erbrecht Familienrecht Güterrecht Mietrecht Sorgerecht Umgang Unterhalt was Recht ist...

Überlegungen eines Anwalts zu Mediation und ADR

Heute kommt mein Netzschnipsel aus Frankreich:

Quelle: Réflexions d’un Avocat devenant Médiateur – Quels sont les avantages de recourir à une médiation ?

Photo by Susanne Jutzeler on Pexels.com

Ein dort ansässiger Anwalt (früher hätte ich Kollege geschrieben, aber nachdem ich meine Anwaltszulassung nun seit über einem Jahr freiwillig zurückgegeben habe geht das nun eben nicht mehr) denkt laut über seinen Beruf und seine Berufung nach – und er fächtert die ganze Bandbreite auf, von der juristischen Sicht auf die Dinge und dem Unterschied zwischen juristischem und „normalem“ Denken bis hin zur Frage, wer in dem System der Konfliktlösung welche Rolle inne hat und wie die Rollen ausgefüllt sind.
Natürlich sind daneben auch die soft skills, wie ich sie nennen möchte: Die Kosten für die anwaltliche Tätigkeit, die Kosten, die der Betrieb einer Anwaltskanzlei mit sich bringt, das Gerichtssystem, die langen Verfahrensdauern, die Insolvenzrisiken und vieles mehr. Dennoch wundert sich der französiche Anwalt, warum Mediation und ADR nicht die Alternativen sind, auf die trotz der Widrigkeiten des „klassischen“ Systems gerne zurückgegriffen wird.

Ich denke, dass das auch darin verhaftet ist, dass wir eben über ein ausgeklügeltes Rechtssystem verfügen, in dem das Verfahrensrecht und das materielle Recht die Richtung vorgibt – also etwas, auf was man sich zu verlassen können glaubt.

Dann ist in einem Konflikt durchaus die eigene Situation nicht unbedingt so souverän, dass man das eigene Schicksal gerne und selbstbewusst in die Hände nehmen will.

Letztlich gibt es auch innerhalb eines Konfliktes auch strukturelle Unterschiede, die überwunden sein müssen oder wollen: Angefangen von der gelebten Rollenverteilung in der konkreten Ehe oder nichtehelichen Lebensgemeinschaft, tatsächlich gelebter, oder erlebter oder so empfundener Über- und Unterordnung über die unterschiedliche Verteilung von Kräften im Mieter-/Vermieterkonflikt bis hin zu arbeitsrechtlichen Auseinandersetzungen.

Es gehört also einiges dazu, wenn man selbstbewusst den Schritt außerhalb der bewährten Pfade wählt. Dabei reichen die allseits bekannten Verlockungen nicht aus: Kostenargument, Zeitargument, am Ende auch eine Vereinbarung in Aussicht, die so gut ist wie ein Urteil oder Beschluss…

Es geht vielmehr darum, die Menschen in ihrer Konfliktsituation ernst zu nehmen und sie zu befähigen, diesen Weg der Mediation oder ADR zu gehen – dabei sicherzustellen, dass Verfahren installiert werden, die Ungleichkeiten ausgleichen, dass ein Klima des Hörens und Gehörtwerdens und vor allen Dingen des Ernst-genommen-werdens installiert wird.

Wenn solches gelingt und auch überzeugend vermittelt werden kann, dann braucht sich Mediation oder ein anderes ADR-Verfahren nicht im Wettbewerb mit den klassischen forensischen Verfahren messen.

Klar ist aber auch, und da darf man sich keinen falschen Hoffungen hingeben: Eine gut funktionierende Judikatur auch in zivilrechtlichen Belangen ist ein wesentlicher Grundpfeiler des auskömmlichen Miteinanders in einer demokratisch verfassten Zivilgesellschaft. Und das ist auch gut so. Gleichwohl ist Mediation auch Ausdruck bürgerrechtlicher Selbstbestimmung – und das ist mindestens ebenso wichtig.

Kategorien
Familienrecht Mediation Sorgerecht Umgang was Recht ist...

Eltern bleiben – auch nach der Trennung

Im Internet bin ich auf einen Erfahrungsbericht gestoßen, der die Probleme des Eltern-Bleibens nach einer Trennung anschaulich beschreibt:
— Weiterlesen livebysurprise.com/2014/02/why-parenting-coordination-didn-work.html

Tatsächlich gibt diese Erfahrungsbericht tiefe Einblicke und Hinweise, was alles wo und wie falsch laufen kann. Tatsächlich erscheint es mir so, dass weder die Bedürfnisse der ehemaligen Partner hinreichend erörtert wurden, noch, dass die Kinder als Subjekte im Trennungskonflikt behandelt wurden.

Statt dessen wurden beide Konfliktparteien in einen Machtkampf getrieben, der sich in einem kleinteiligen Klein-Klein ergab: Bettzeit für die Kinder – dranhalten oder nicht – und warum nicht? klein beigeben? Etc. Etc. …

Was aber fehlt, ist, die Menschen in ihrem Konflikt in ihrer konkreten Situation abzuholen – die Perspektive zu wandeln, eine zukunftsfähige Option zu entwickeln. Solange sich beide Konfliktparteien aber noch in ihren kleinen Beharkungen verbunden sind und hierauf die Energie gelenkt wird, fehlt es an der Befähigung, tatsächlich Eltern bleiben zu kommen. Statt dessen geht es darum, dem anderen zu zeigen, der bessere Elternteil zu sein und dem anderen seine Unfähigkeit zu beweisen. Das aber enthält nur zerstörerische Energie, die letztlich den Kindern maximal Schaden zufügen kann.

Das ist eben auch eine Aufgabe in der Mediation: die Befähigung zum Eltern sein und Eltern bleiben zu unterstützen und wieder herzustellen. Dazu gehört, die Alltagskonflikte einzuordnen und die dahinter liegenden Bedürfnisse und Beweggründe zu erörtern.

Kategorien
Arbeitsrecht Erbrecht Familienrecht Güterrecht Mediation Mietrecht Sorgerecht Umgang Unterhalt was Recht ist...

Mediation als Prozess zur Problemlösung

Prof. Lawrence Susskind hat sich in einem lesenswerten Beitrag mit einer weitergehenden Definition der Mediation angenommen:
— Weiterlesen www.pon.harvard.edu/daily/mediation/mediation-as-problem-solving/

Dabei geht er über die ansonsten vornehmlich in der angloamerikanischen Literatur verwendeten Unterscheidung zwischen gerichtlicher und alternativer Streitentscheidung hinaus und entwickelt einen eigenständigen Ansatz, der sich von der gerichtlichen Lösung deutlich unterscheidet.

Dadurch erreicht er einen Perspektivenwechsel auf die am Problem Beteiligten Menschen und deren Bedürfnisse.

Kategorien
Arbeitsrecht Mediation was Recht ist...

Konfliktlösung am Arbeitsplatz

Konflikte am Arbeitsplatz sind zahlreich – und vielschichtig.

Diese Seite:

Quelle: Conflict resolution in the workplace at its finest | HRD Asia

hat nicht nur die wesentlichen Problempunkte aufgezeigt, sondern gleichzeitig auch Lösungsansätze mitgeliefert.

Es geht im Kern darum, dass die verschiedenen Akteure einer Konfliktsituation genau benannt sein müssen – und deren Rollen im Unternehmen eindeutig geklärt sein müssen, wenn die Konfliktlösung gelingen will.

Photo by Polina Zimmerman on Pexels.com

Hinzu kommt, dass ungeachtet des aktuellen Konfliktes das Augenmerk auf die hieraus ergebenden Konsequenzen gerichet werden muss: Seien es Auswirkungen innerhalb der Abteilung, der Firma, der Kundenbeziehungen oder im Vergleich zu Mitbewerbenden am Markt. Diese Analysen müssen aber zunächst unabhängig von der Konflikterforschung erfolgen, da ansonsten frühzeitige Schuldzuweisungen und die Adressierung von Verantwortlichkeiten es verhindern könnten, in die Tiefen der Konfliktergründung vordringen zu können.

Gleichwohl ist auch diese Phase wichtig, spielen diese Erkenntnisse bei der Bewertung der Aussenwirkung und der zu erarbeitenden Lösungsansätze eine nicht unerhebliche Rolle.

Der Beitrag auf der zitierten Seite geht vom Regelfall einer inhouse-Konfliktbearbeitung aus. Dieser Weg mag vielfach gut, schnell und erfolgversürechend sein. Wenn aber der Konflikt tiefergehender ist oder Fragen der Autorität im Unternehmen selbst eine Rolle spielen könnten, empfiehlt sich auch hier eine frühzeitige Einbindung einer unabhängigen externen Konfliktlösungsunterstützung – beispielsweise durch Mediation.

Kategorien
Familienrecht Güterrecht Sorgerecht Umgang Unterhalt Versorgungsausgleich was Recht ist...

Konflikte in Familien – und die Wege, sie zu lösen

Nachstehend zitierte Seite hat eine ganze Menge Fragen zum Thema Konflikte in Familien aufgeschrieben – und die Autor*innen haben sich dabei auch Gedanken gemacht, wie diese Konflikte zu lösen sind

Quelle: Fighting Families – Discuss

Die eine Nachricht ist die: Es gibt nicht den Königsweg – und alle, die einen solchen anpreisen, bieten in Wirklichkeit einen Holzweg an.

Photo by burak kostak on Pexels.com

Es lohnt aber dennoch, sich diesen auf dieser Seite aufgeworfenen Fragen näher zu widmen.

Dabei muss man wissen, dass die Macher*innen dieser Seite nicht ganz unvoreingenommen sind, denn sie haben alle mehr oder weniger gute oder eher schlechte Erfahrungen mit dem traditionellen gerichtlichen Familienrechtssystem gemacht. Hinzu kommt, dass diese Erfahrungen offensichtlich im anglo-amerikanischen Rechtskreis gemacht wurden, der sich von den verfahrensrechtlichen aber auch materiellrechtlichen Grundlagen des Familienrechts deutlich unterscheidet.

Gleichwohl: Die Kernaussagen und die Fragen, die dorthin führen, können auch für die deutschen Verhältnisse Gültigkeit beanspruchen.

Es gilt also, zu hinterfragen, wer die Akteuere in diesem vielschichtigen System sind, von den Beteiligten über die betroffenen Kinder über die Eltern und Schwiegereltern und die Freund*innen bis hin zu den Anwält*innen und Richter*innen. Alle haben eine bestimmte Rolle in diesem System – und man darf keine dieser Genannten irgendwie vernachlässigen.

Das führt zur nächsten Fragestellung: Wie können die Beteiligten wieder die Oberhoheit über ihr Leben und ihr Schicksal wieder zurückerhalten – wie können sie selbst sich in der konkreten Situation einordnen – und wie können Sie mit beiden Füßen wieder auf den Boden kommen oder dort bleiben?

Wenn es also gelingen kann, die Beteiligten hier in einem geschützten Setting unter Anleitung und Begleitung eines allparteilichen Dritten – dem Mediator – zu begleiten, kann ein wesentlicher Perspektivwechsel erfolgen:

Die Beteiligten sind dann nicht dem Gefühl ausgesetzt, ohnmächtige Objekte in einem vielstimmigen Konzert vieler unterschiedlicher Interessen zu sein, sondern selbst diejenigen, die das Heft in der eigenen Hand behalten können.

Das ist aufgrund der Vielschichtigkeit familiärer Konflikte nicht einfach – und es bedarf daher einer guten und gründlichen Konfliktklärung und Konfliktbegleitung. Ein Königsweg ist das – siehe oben – nicht in jedem Falle. Und auch dann, wenn dieser Weg eingeschlagen wird, ist er nur dann erfolgsversprechend, wenn das Setting und das gemeinsame Vorgehen klar strukturiert und formalisiert ablaufen – aber die inhaltliche Ausgestaltung muss den jeweiligen individuellen Bedürfnissen angepasst sein.

Hier gibt es – abseits der gerichtlichen Auseinandersetzung von Ehewohnung über Haushaltsgegenstände, Kinder, Unterhalt und Vermögensauseinandersetzung  – viele alternative Möglichkeiten, die gemeinsam erörtert und erarbeitet werden können.